Schriftgröße A+ A-

    An einem Weltkulturerbe entlangwandern

    Beeindruckender Limesweg mit römischen Wachturm und Holzpalisaden

    Lohn für die Wanderfreunde:  Der beeindruckende Limes-Wachturm  mit Holzpalisade bei Grab.
    Lohn für die Wanderfreunde: Der beeindruckende Limes-Wachturm mit Holzpalisade bei Grab.

    Wer kann schon an einem Weltkulturerbe entlangwandern? Von Murrhardt aus bieten sich zwei Richtungen an, dem Limes zu folgen. Beispielsweise die Route nach Norden. Von Murrhardt-Alm aus geht es durch den Wald aufwärts zu den ersten Fragmenten ehemaliger Wachtürme der Römer. 

    Über Siegelsberg, Spechtshof und Steinberg führt der Weg vorbei an Wacholderhof und Trauzenbach zu einem Höhepunkt der Wanderung: Dem Wachturm mit Holzpalisade, Wall und Graben bei Grab. Auf dem Heidenbuckel steht dieser etwa zehn Meter hohe gemauerte Turm mit einem Grundriss von 4,3 x 4,3 Meter. An dieser ersten Rekonstruktion eines römischen Wachturms in Baden-Württemberg war der Zugang zum Schutz vor Tieren und möglichen Angreifern höher gelegt und nur mit einer Leiter zu erreichen. Wer will, kann in Grab mit dem Limesbus bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen nach Sulzbach und Murrhardt an den Ausgangspunkt zurück.

    Zwölf Kilometer der Limesroute sind damit jedenfalls geschafft. Nach sechs weiteren Kilometern durch eine waldreiche Gegend ist der Abschnitt bis Mainhardt „erobert“. Dort sollte man einen Besuch des Römermuseums im Schlössle einplanen. Auch von diesem Standort aus bringt der Limesbus müde Wanderfreunde wieder an den Ausgangspunkt zurück. Auf diesem Limesabschnitt standen in regelmäßigen Abständen acht Wachtürme. 

    Unterlagen zu dieser Tour und vielen weiteren Ausflügen im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer-Wald erhalten Interessenten im Naturparkzentrum in Murrhardt und im Internet unter www.schwaebischerwald.com. 

    J. Rodlberger

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0